Landkreis Rotenburg (Wümme)

Kopfbereich / Header

Grundwasser

Allgemeine Informationen

Als Grundwasser bezeichnet man das unterirdische Wasser in der Sättigungszone, das in unmittelbarer Berührung mit dem Boden oder dem Untergrund steht. Grundwasser führende Schichten nennt man Grundwasserleiter. Je nach geologischen Verhältnissen können ein oder mehrere Grundwasserstockwerke übereinander liegen, deren einzelne Grundwasserleiter jeweils durch zwischengelagerte undurchlässige Schichten voneinander getrennt sind. Das Grundwasser ist durch die als Filtersystem wirkenden Deckschichten vor Verunreinigungen gut geschützt. Dennoch besteht eine Gefährdung auch tiefer gelegener Grundwasservorkommen durch andauernde Schadstoffeinträge, die z. B. aus Luftverschmutzungen, übermäßiger Ausbringung von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln oder aus Altlasten stammen können. Unser gesamtes Trinkwasser wird aus der so genannten „Rotenburger Rinne“ und seinen Nebenarmen gewonnen. Die Qualität des aufbereiteten Wassers ist hervorragend. Zum Schutz dieses Trinkwassers müssen die Grundwasservorkommen erkundet, bewertet und ständig überwacht werden. Für die einzelnen Wasserwerke der Wasserversorger bestehen Wasserschutzgebiete, die das Trinkwasserreservoir durch Verbote und strengere Auflagen schützen.

Bohrung
Arbeiten, die so tief in den Boden eindringen, dass sie sich unmittelbar oder mittelbar auf die Bewegung, die Höhe oder die Beschaffenheit des Grundwassers auswirken können, sind der zuständigen Behörde einen Monat vor Beginn der Arbeiten anzuzeigen. Diese Anzeige ersetzt jedoch nicht die nach anderen Vorschriften (z. B. Wasserhaushaltsgesetz) einzuholenden Genehmigungen und Erlaubnisse.

Grundwasserentnahme
Das Entnehmen von Grundwasser ist grundsätzlich erlaubnispflichtig. Dies gilt auch für zeitlich begrenzte Bauwasserhaltungen.

Erdwärme
Wird dem Boden bzw. Grundwasser mittels Erdwärmesonde oder Erdwärmekollektor Wärme entzogen, so verändert sich dadurch die Temperatur im Untergrund. Bei einem solchen Wärmeentzug handelt es sich wasserrechtlich um eine Benutzung des Grundwassers. Im Wasserschutzgebiet und in Vorranggebieten für die Trinkwasserversorgung ist stets ein Erlaubnisverfahren durchzuführen. Außerhalb dieser Gebiete (so genannte zulässige Gebiete) genügt eine Anzeige, welche mindestens einen Monat vor dem geplanten Baubeginn online beim Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) und zusätzlich schriftlich beim Landkreis Rotenburg (Wümme) vorliegen muss.

An wen muss ich mich wenden?

Den für Sie zuständigen Ansprechpartner entnehmen Sie bitte dem Dokument "Zuständigkeiten Amt für Wasserwirtschaft & Straßenbau".

« zurück

Infobereich

Ansprechpartner/in

Infospaltenblock auf- und zuklappenAnsprechpartner/in

  • Amt für Wasserwirtschaft und Straßenbau - Dienststelle ROWStandort anzeigenKreishaus Rotenburg (Wümme)
    Hopfengarten 2
    27356 Rotenburg (Wümme)
    Telefon: 04261 983-2750
    Telefax: 04261 983-2799
    E-Mail:

    Öffnungszeiten
    Montag: 08:00 bis 12:00 Uhr
    Dienstag: 08:00 bis 12:00 Uhr
    Donnerstag: 08:00 bis 12:00 Uhr
    und 14:00 bis 16:00 Uhr
    Freitag: 08:00 bis 12:00 Uhr

    Außerhalb der Sprechzeiten können gerne Termine vereinbart werden.

    Barrierefreiheit
    Barrierefrei: eingeschränkt zugängig
    Aufzug vorhanden: ja

  • Amt für Wasserwirtschaft und Straßenbau - Dienststelle BRVStandort anzeigenKreishaus Bremervörde
    Amtsallee 7
    27432 Bremervörde
    Telefon: 04761 983-4750
    Telefax: 04761 983-4799
    E-Mail:

    Öffnungszeiten
    Montag: 08:00 bis 12:00 Uhr
    Dienstag: 08:00 bis 12:00 Uhr
    Donnerstag: 08:00 bis 12:00 Uhr
    und 14:00 bis 16:00 Uhr
    Freitag: 08:00 bis 12:00 Uhr

    Außerhalb der Sprechzeiten können gerne Termine vereinbart werden.

    Barrierefreiheit
    Barrierefrei: eingeschränkt zugängig
    Aufzug vorhanden: ja