Landkreis Rotenburg (Wümme)

Kopfbereich / Header

1007

Elterngeld

Allgemeine Informationen

Mütter und Väter, die die berufliche Tätigkeit nach der Geburt des Kindes unterbrechen oder einschränken und deren zu versteuerndes Jahreseinkommen vor der Geburt weniger als 250.000 Euro bzw. 500.000 Euro betrug, können Elterngeld erhalten.

Das Elterngeld beträgt 67 Prozent des durchschnittlich nach Abzug von Steuern, Sozialabgaben und Werbungskosten vor der Geburt monatlich verfügbaren laufenden Erwerbseinkommens, höchstens jedoch 1.800 Euro und mindestens 300 Euro. Für Geringverdiener mit einem Einkommen unter 1.000 Euro vor der Geburt des Kindes wird die Ersatzrate auf bis zu 100 Prozent angehoben. Ab einem Einkommen von mehr als 1.200 Euro wird die Ersatzrate auf bis zu 65 Prozent gesenkt. Nicht erwerbstätige Elternteile erhalten den Mindestbetrag zusätzlich zum bisherigen Familieneinkommen. Mehrkindfamilien mit kleinen Kindern erhalten einen Zuschlag von 10 Prozent, mindestens aber 75 Euro zu dem sonst zustehenden Elterngeld des betreuenden Elternteils. Bei Mehrlingen erhöht sich das Elterngeld für das zweite und jedes weitere Kind jeweils um einen Zuschlag in Höhe von 300 Euro.

Das Elterngeld wird an Vater und Mutter für zusammen 14 Lebensmonate gezahlt; beide können den Zeitraum frei untereinander aufteilen. Ein Elternteil kann dabei höchstens zwölf Monate für sich in Anspruch nehmen, zwei weitere Monate gibt es, wenn ein Elternteil nach der Geburt weniger Einkommen hat als davor und sich der Partner an der Betreuung des Kindes beteiligt. Alleinerziehende, die vor der Geburt des Kindes einer Erwerbstätigkeit nachgegangen sind, können aufgrund des fehlenden Partners unter bestimmten Voraussetzungen die vollen 14 Monate Elterngeld in Anspruch nehmen. Während des Elterngeldbezugs ist eine Erwerbstätigkeit im Umfang von höchstens 30 Wochenstunden im Durchschnitt des Lebensmonats zulässig.

Elterngeld plus

Für ab dem 01.07.2015 geborene Kinder kann zwischen dem bisherigen Elterngeld (Basiselterngeld) und Elterngeld Plus gewählt oder beides kombiniert werden. Das Elterngeld Plus beträgt höchstens die Hälfte des Basiselterngeldes ohne Anrechnung von Teilzeiteinkommen. Es wird für den doppelten Zeitraum gezahlt und kann auch über den 14. Lebensmonat des Kindes hinaus gewährt werden.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, für vier weitere Monatsbeträge Elterngeld Plus zu beziehen (Partnerschaftsbonus). Voraussetzung ist, dass beide Elternteile in vier aufeinander folgenden Lebensmonaten des Kindes gleichzeitig nicht weniger als 25 und nicht mehr als 30 Wochenstunden im Durchschnitt des Monats erwerbstätig sind. Den Partnerschaftsbonus können unter bestimmten Voraussetzungen auch Alleinerziehende erhalten.

Änderungen für ab 01. September 2021 geborene Kinder

Die Einkommensgrenze für Paare mit einem gemeinsamen Elterngeldanspruch verringert sich von jährlich 500.000 Euro auf 300.000 Euro.

Die zulässige Arbeitszeitgrenze wird von 30 Wochenstunden auf 32 Wochenstunden angehoben. Für den Partnerschaftsbonus wird der Stundenkorridor erweitert von mindestens 24 und nicht mehr als 32 Wochenstunden im Durchschnitt des Lebensmonats. Die Bezugsdauer des Partnerschaftsbonus kann gewählt werden von mindestens zwei bis höchstens vier Lebensmonate. Voraussetzung ist weiterhin, dass er am Stück und gleichzeitig von beiden Elternteilen bezogen wird.

Für besonders weit vor dem voraussichtlichen Tag der Entbindung geborene Kinder gibt es einen zusätzlichen Anspruch auf Elterngeld. Bei Geburten mindestens 6 Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin besteht ein Anspruch auf einen zusätzlichen Basiselterngeldmonat, bei mindestens 8 Wochen auf zwei, bei mindestens 12 Wochen auf drei und mindestens 16 Wochen auf vier zusätzliche Basiselterngeldmonate. In diesen Fällen kann Basiselterngeld auch um diese zusätzlichen Monate über den 14. Lebensmonat hinaus bezogen werden.

Elterngeld kann nur noch bis zur Vollendung des 32. Lebensmonats bezogen werden.

Eltern mit ausschließlich Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit können bei der Festlegung des Bemessungszeitraumes auf die Ausklammerungsmonate ganz oder teilweise verzichten. Grundlage für die Berechnung des Elterngeldes ist das Erwerbseinkommen im Bemessungszeitraum. Das sind grundsätzlich die 12 Kalendermonate vor dem Monat der Geburt des Kindes. Dabei werden Monate nicht berücksichtigt, in denen Elterngeld für ein älteres Kind bis zum 14. Lebensmonat bezogen wurde, Mutterschaftsgeld bezogen wurde oder während der Schutzfristen nach § 3 des Mutterschutzgesetzes keine Tätigkeit ausgeübt werden durfte, aufgrund einer schwangerschaftsbedingten Erkrankung das Einkommen gemindert war oder Einkommen aufgrund von Wehrdienst oder Zivildienst weggefallen ist. Diese Monate werden grundsätzlich ausgeklammert und führen zu einer Verschiebung des Bemessungszeitraumes. Auf Antrag kann auf eine Ausklammerung und damit auf eine Verschiebung verzichtet werden.

Eltern mit geringen Einkünften aus selbständiger Arbeit können beantragen, dass nicht das Kalenderjahr vor der Geburt, sondern die 12 Kalendermonate vor dem Monat der Geburt als Bemessungszeitraum herangezogen werden. Voraussetzung ist, dass die Summe der selbständigen Einkünfte (aus selbständiger Arbeit, Gewerbetrieb und Land- und Forstwirtschaft) sowohl im Kalenderjahr vor der Geburt als auch im Geburtsjahr in den Monaten bis zur Geburt durchschnittlich weniger als 35 Euro betrugen. Diese Einkünfte bleiben bei der Berechnung des Elterngeldes unberücksichtigt; das Elterngeld errechnet sich ausschließlich aufgrund der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. Für den Bezugszeitraum ergeben sich keine Änderungen; die Einkünfte sind wie bisher zu berücksichtigen. Die Änderung des Bemessungszeitraues aufgrund von geringen Einkünften aus selbständiger Arbeit kann nur bei erstmaliger Antragstellung erklärt werden. Sie ist bindend und kann nach einer Entscheidung über den Elterngeldantrag nicht mehr geändert werden.

Verfahrensablauf

Das Elterngeld muss schriftlich beim Landkreis Rotenburg (Wümme) beantragt werden. Jeder Elternteil kann für sich einmal einen Antrag auf Elterngeld stellen.

Welche Fristen muss ich beachten?

Der Antrag muss nicht sofort nach der Geburt des Kindes gestellt werden. Rückwirkende Zahlungen werden jedoch nur für die letzten drei Monate vor Beginn des Monats geleistet, in dem der Antrag auf Elterngeld eingegangen ist.


Mobil Navigation