Landkreis Rotenburg (Wümme)

Kopfbereich / Header

Ausländerangelegenheiten

Allgemeine Informationen

Informationen zum Ausländerrecht können Sie in den StandortenRotenburg (Wümme), Zeven und Bremervörde erhalten. Das Ausländerrecht wird unterschieden in allgemeines Ausländerrecht und Asylrecht.

Das Ausländerrecht ist ein sehr komplexes Thema, mit vielen unterschiedlichen Rechtsquellen und Entscheidungen in der Rechtsprechung. Auch Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs spielen eine immer größer werdende Rolle.

Konkrete Anfragen beantworten gern die Sachbearbeiter, vorausgesetzt der Schutz persönlicher Daten gebietet keine Auskunftssperre.

Ausländer, die sich bereits mehrere Jahre erlaubt in Deutschland aufhalten und sich in die hiesigen Verhältnisse integriert haben, insbesondere deutsche Sprachkenntnisse besitzen und ihren Lebensunterhalt sichern können, können unter bestimmten Voraussetzungen eingebürgert werden. 

An wen muss ich mich wenden?

Für die Städte Rotenburg (Wümme) und Visselhövede, die Gemeinde Scheeßel, die Samtgemeinden Bothel, Fintel und Sottrum im Standort Rotenburg (Wümme):

- Frau I. Dieckhoff

- Herr B. Borchert

- Herr K. Schröder

Für die Samtgemeinden Sittensen, Tarmstedt und Zeven im Standort Zeven:

- Frau B. Riepshoff

- Frau G. Roggenkamp

- Frau N. Seeba

Für die Stadt Bremervörde, die Gemeinde Gnarrenburg und die Samtgemeinden Geestequelle und Selsingen im Standort Bremervörde:

- Frau L. Klein

- Herr R. Zander

Welche Unterlagen werden benötigt?

Allgemein:

  • Antrag
  • gültiger Pass
  • aktuelles Passfoto
  • Finanzierungsnachweis
  • Wohnraumnachweis des Vermieters
  • Nachweis über ausreichenden Krankenversicherungsschutz
  • Immatrikulationsbescheinigung oder Zulassungsbescheinigung der Hochschule oder vergleichbaren Ausbildungsstätte oder eine Bescheinigung, aus der Aufenthaltszweck, Studiendauer und Fachrichtung ersichtlich sind

Hinweis

Die Auflistung ist nicht abschließend. Im Einzelfall kann darüber hinaus noch die Vorlage zusätzlicher Nachweise erforderlich sein.

Rechtsgrundlage

Regelungen in anderen Gesetzen bleiben "unberührt". Das Aufenthaltsgesetz versteht sich somit als Regelung des "allgemeinen Ausländerrechts", welches hinter die spezielleren Vorschriften zurückzutreten hat.

Als speziellere Vorschriften kommen z.B. in Betracht:

Was sollte ich sonst noch wissen?

Weitere Informationen erhalten Sie auf der folgenden Internetseite:

« zurück

Infobereich

Ansprechpartner/in

Infospaltenblock auf- und zuklappenAnsprechpartner/in