Landkreis Rotenburg (Wümme)

Kopfbereich / Header

Ausbildungsförderung (BAföG)

Allgemeine Informationen

Nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) wird individuelle Ausbildungsförderung gewährt, wenn Auszubildenden die erforderlichen Mittel für ihren Lebensunterhalt und ihre Ausbildung anderweitig nicht zur Verfügung stehen. Der Landkreis Rotenburg (Wümme) ist zuständig für den Personenkreis der Schüler/-innen.

Eine gute Ausbildung ist die Basis für beruflichen Erfolg. Jede Ausbildung bringt aber auch finanzielle Belastungen mit sich. Ziel des BAföG ist es, jedem jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, unabhängig von seiner sozialen und wirtschaftlichen Situation eine Ausbildung zu absolvieren, die seinen Fähigkeiten und Interessen entspricht. Eine qualifizierte Ausbildung soll nicht an fehlenden finanziellen Mitteln des Auszubildenden, seiner Eltern oder seines Ehegatten scheitern.

Ausbildungsförderung wird geleistet für den Besuch von:

  • weiterführenden allgemeinbildenden Schulen oder Berufsfachschulen einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung ab Klasse 10 sowie von Fach- und Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, wenn der Auszubildende folgende Voraussetzungen erfüllt:
    • Ausbildungsförderung wird nur geleistet, wenn der Auszubildende nicht bei seinen Eltern wohnt und
      • von der Wohnung der Eltern aus eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte nicht erreichbar ist,
      • einen eigenen Haushalt führt und verheiratet ist oder war,
      • einen eigenen Haushalt führt und mit mindestens einem Kind zusammenlebt.
  • Berufsschulklassen und Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, sofern sie in einem zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln,
  • Fach- und Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt,
  • Abendhauptschulen, Berufsaufbauschulen, Abendrealschulen, Abendgymnasien und Kollegs.
Zuständige Stelle

Schüler an 

  • weiterführenden allgemeinbildenden Schulen ab Klasse 10,
  • Berufsfachschulen, einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung,
  • Fach- und Fachoberschulen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt,
  • Abendhauptschulen, Berufsaufbauschulen, Abendrealschulen,
  • Berufsfachschulen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, sofern sie in einem zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluss vermittelt und
  • Fachoberschulen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt,

richten ihren Antrag an das Amt für Ausbildungsförderung des Landkreises, soweit die Eltern ihren Wohnsitz im Landkreis Rotenburg (Wümme) haben. Für Schüler, die eine Fachschulklasse besuchen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, ist das Amt für Ausbildungsförderung zuständig, in dessen Bezirk der Auszubildende seinen ständigen Wohnsitz hat.

Für die Ausbildungsformen

  • Abendgymnasien, Kollegs, Höhere Fachschulen und Akademien

sind die Anträge an die Ämter für Ausbildungsförderung am Ort der Ausbildungsstelle zu richten.

Für Studierende an

  • Hochschulen und Fachhochschulen

sind die Studentenwerke bei den Ausbildungsstätten zuständig.

Voraussetzungen
  • Deutsche Staatsangehörigkeit
    • Daneben erhalten bestimmte ausländische Auszubildende Förderung, wenn z.B. ein Elternteil bzw. der Ehegatte Deutscher oder der Auszubildende anerkannter Asylberechtigter ist.
    • Anderen Ausländern wird im Regelfall Ausbildungsförderung geleistet, wenn sie oder zumindest ein Elternteil vor Beginn der Ausbildung fünf bzw. drei Jahre in Deutschland rechtmäßig erwerbstätig sind.
  • Eignung
    • Die Ausbildung wird gefördert, wenn die Leistungen des Auszubildenden erwarten lassen, dass das angestrebte Ausbildungsziel erreicht wird.
  • Alter
    • Eine Förderung ist nur möglich, wenn die Ausbildung vor Vollendung des 30. Lebensjahres beginnt.
    • Wer nach Vollendung des 30. Lebensjahres eine Ausbildung beginnt, erhält nur in besonderen Ausnahmefällen Ausbildungsförderung.

Förderungshöhe für Schüler:

Als monatlicher Bedarf gelten,

  • für Schüler
    • von Berufsfachschulen und Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, 231 Euro,
    • von Abendhauptschulen, Berufsaufbauschulen, Abendrealschulen und von Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, 418 Euro.
  • wenn der Auszubildende nicht bei seinen Eltern wohnt, für Schüler
    • von weiterführenden allgemeinbildenden Schulen und Berufsfachschulen sowie von Fach- und Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt, 504 Euro. Dies setzt unter Umständen voraus, dass
      • von der Wohnung der Eltern aus eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte nicht erreichbar ist,
      • der Auszubildende einen eigenen Haushalt führt und verheiratet ist oder war,
      • der Auszubildende einen eigenen Haushalt führt und mit mindestens einem Kind zusammen lebt.
    • von Abendhauptschulen, Berufsaufbauschulen, Abendrealschulen und von Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, 587 Euro.
  • für Fachschüler,
    • wenn dieser eine Fachschulklasse, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, Abendgymnasien oder Kollegs besucht und:
      • bei den Eltern wohnt: 424 Euro
      • nicht bei den Eltern wohnt: 622 Euro

Weiterhin wird für Auszubildende, die ausschließlich beitragspflichtig versichert sind, in der

  • Krankenversicherung ein Zuschuss von 71 Euro und in der
  • Pflegeversicherung ein Zuschuss von 15 Euro

gewährt.

Ein Auszubildender wohnt auch dann bei den Eltern, wenn der von ihm bewohnte Wohnraum sich im Eigentum der Eltern befindet.

Anträge / Formulare

Die Leistungen nach dem BAföG sollen schriftlich auf den dafür vorgesehen Formblättern beantragt werden. Die Formblätter können können über die Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (siehe Link) bezogen werden.

Die Antragsvordrucke sind auch beim Amt für Ausbildungsförderung des Landkreises erhältlich.

Zudem können Leistungen nach dem BAföG über den Link "Elektronische Antragstellung" online beantragt werden. Nach der Erfassung der erforderlichen Daten beachten Sie bitte die Anleitung. Die für die elektronische Versendung erforderliche DE-Mail lautet: info@lk-row.de-mail.de.

Hinweis: Leistungen können ab dem Ersten des Monats gewährt werden, in dem ein schriftlicher Antrag gestellt wird, aber frühestens in dem die Schule beginnt.

« zurück

Infobereich

Ansprechpartner/in

Infospaltenblock auf- und zuklappenAnsprechpartner/in